Ritterhelm selber machen

Ritterhelme gibt es im Kostümhandel natürlich fertig zu kaufen. Viel schöner ist es, wenn man sich seinen Ritterhelm selber macht. Wir zeigen Ihnen wie es geht.

Was brauchen Sie?

Sie brauchen:

  • eine Schaumstoffmatte, etwa eine Yogamatte, welche ca. 2-3 cm dick ist
  • einige Lagen Moosgummi
  • eine Heißklebepistole
  • eine gute Schere
  • silberne Sprühfarbe

Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Nehmen Sie die Schaumstoffmatte (etwa die Yogamatte) und rollen Sie sie aus.

helm1

2. Erstellen Sie sich eine Schablone, mit denen sie die vier Teile des Helms (wegen der Form siehe Schritt 4!) gleichmäßig auf der Matte anzeichnen.

helm2

3. Schneiden Sie die 4. späteren Helmteile aus der Schaumstoffmatte aus. Das geht mit einer Schere einfacher als zunächst gedacht.

helm3

4. Hier sehen Sie zwei der fertigen Teile. Man beachte den Schlitz an der Seite

helm4

5. Der Schlitz dient der späteren Herstellung der Rundung. Kleben Sie den Schlitz mit der Heißklebepistole zusammen und formen Sie die „gute“ Seite der Schaumstoffmatte nach außen.

helm5

6. Hier sieht man Schritt 5 nochmals mit der hergestellten Rundung.

helm6

7. Kleben Sie nun jeweils zwei Teile zusammen. Mit der Heißklebepistole zunächst unten zusammenkleben und dann, wenn der Kleber fest geworden ist, geht es weiter nach oben.

helm7

8. Kleben Sie die durch jeweils zwei Teile bestehenden Helmhälften dann später zusammen. Keine Sorge, die Nähte werden später abgedeckt und dann nicht mehr zu seheh sein.

helm8

9. Nun wird ein Nackenschutz ausgeschnitten. Dabei hanelt es sich zunächst einmal nur um einen rechteckigen Streifen aus der Schaumstoffmatte.

helm9

10. Kleben Sie den Nackenschutz hinten an den Helm

helm11

helm12

helm13

11. Nun schneiden Sie aus Moosgummi etwa vier Zentimter breite Streifen aus.

helm14

12. Kleben Sie diese über die Nähte

helm15

13. Oben kommt eine Rundung drauf, ebenfalls aus Mossgummi.

helm16

helm17

14. Nun schneidet man sich aus Moosgummi den Seitenschutz aus. Es bietet sich an jeweils einen zweiten Streifen an den Rändern aufzukleben, wie auf dem Foto ersichtlich. Das wirkt dann später plastischer.

helm18

helm19

15. Jetzt wird mit einem Mossgumi-Streifen noch der untere Helmbereich beklebt.

helm20

helm21

16. Nun schneidet man einen attraktiven Nasenschutz aus, den man im späteren Nasenbereich einmal zusammenknickt (auf diesem Foto schwer zu sehen; man drückt den Nasenflügel einmal mittig zusammen).

helm22

17. Nun besprüht man das ganze mit silberner Sprühfarbe. Alternativ kann man den Helm natürlich auch bemalen.

helm23

18. Später schneidet man noch einige kleine Kreise aus Moosgummi auf und klebt sie wie Blechnägel-Köpfe auf den Helm. Das sieht gut aus. Wieso erst später? Manchmal gehen die Teile ab und es würde sonst Farbe zum Vorschein kommen (etwa das blau oder rot hier auf unseren Bildern). Erst danach werden auch die Nagelköpfe silber angesprüht.

Fertig ist der Helm, der sich durchaus sehen lassen kann.

helm24

 

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*